Archäologische und epigraphische Belege zur Nilschiffahrt im Bereich des Zweiten Katarakts

More ...

ID:15317
Author: Vogel, Carola
Further contributors: Altenmüller, Hartwig (Editor)
Document types:Artikel in Zeitschrift
Year of publication:1998
Published: Buske, Hamburg (1998)
Journal:Studien zur Altägyptischen Kultur (SAK), 26
ISBN:3875482263
Subjects: SCHIFFAHRT -> Diverses
NUBIEN -> Ländernamen
TRANSPORT -> Diverses
MIRGISSA -> Ortsnamen für Orte der Antike
SESOSTRIS III. -> Könige, in- und ausländisch
INSCHRIFT -> Texte, ägyptisch
MITTLERES REICH - Middle Kingdom -> Epochenbezeichnungen
Seiten:261-272
Verfügbarkeit:Lokaler Bestand vorhanden
Signatur:Z-SAK
Letzte Aktualisierung:03.05.2002
Eintrag-Nr(alt):15592
change record

Die Problematik der Navigation im Bereich des 2. Katarakts zur Zeit des Mittleren Reiches wird exemplarisch an zwei Zeugnissen aufgezeigt: 1. Epigraphisch anhand einer Inschrift an der Kaimauer unterhalb der Inselfestung von Uronarti, in der von den Schwierigkeiten im Verlauf eines Feldzuges im 19. Regierungsjahr Sesostris' III. berichtet wird (Khartoum Nationalmuseum 2683). Die Kriegsschiffe des Königs mußten, nachdem die feindlichen Nubier niedergeschlagen worden waren, auf ihrem Rückweg durch den zu dieser Zeit unschiffbaren 2. Katarakt geschleppt werden. 2. Archäologisch mit Hilfe der Gleitbahn unweit der Festung von Mirgissa, die im Rahmen der UNESCO-Rettungsgrabungen in den sechziger Jahren an zwei Stellen archäologisch nachgewiesen werden konnte. Ihre Existenz bezeugt, daß schwere Lasten oder Schiffe selbst in Zeiten der Unschiffbarkeit über eine ständig feucht zu haltende Gleitbahn gezogen werden konnten.